Vortrag in Mannheim: Rinder als Zugtiere in der frühmittelalterlichen Landwirtschaft

07. März 2019
-

Eine interdisziplinäre Studie zu einem der wichtigsten Nutztiere des Mittelalters.

Es referiert Claus Kropp M.A., UNESCO Weltkulturerbe Kloster Lorsch.

Frühmittelalterliche Landwirtschaft ist untrennbar mit dem Einsatz von Zugtieren verbunden. Wenn auch regional stark variierend, so ist nach Ausweis der Quellen klar, dass insbesondere Rinder für diese Zwecke eingesetzt wurden. Geradezu sinnbildlich hierfür steht das bereits in der Antike bekannte Flächenmaß iugerum, welches wortgleich mit der Bezeichnung des für die Rinderanspannung bedeutenden „Jochs“ ist und die Fläche bezeichnet, die an einem Tag mit einem Gespann bewirtschaftet werden konnte.

Infos:

Start
07. März 2019
19.00 Uhr
Ende
20.30 Uhr
Veranstalter
Mannheimer Altertumsverein von 1859
Ort
Museum Weltkulturen D5, Anna-Reiß-Saal, Mannheim