Vortrag in Heidelberg: Vor lauter Bäumen nix zu sehen?

20. Februar 2019
-

Archäologische Raum- und Wegeforschung zu frühen Burgen an der Bergstraße und im Odenwald.

Referent: Achim Wendt, Büro für Bauforschung, Dokumentation und Konzeption, Heidelberg.

Kenntnisgewinn durch Archäologie erfolgt gewöhnlich durch Ausgrabung und daher punktuell. Strukturen zu Fragen der Entstehung und Wandel von Kulturlandschaften sind daher nur mit großem Aufwand zu erkunden. Luftbilder bieten Alternativen, allerdings ist die Einsicht gerade in Waldgebieten eingeschränkt. Inzwischen vermögen Methoden des luftgestützten Laserscanning auch vom Boden nicht erkennbare Strukturen sogar in bisher nicht einsehbarem Gelände abzubilden. Großräumig fassbar werden zuvor kaum nachvollziehbare Überreste längst verschwundener Siedlungen, landwirtschaftlicher Tätigkeit und Wegeverbindungen. Ungeahnte Perspektiven eröffnen sich dadurch insbesondere auch für Burgen als Ausgangspunkte des Landesausbaus im Hochmittelalter, die wesentlich zur Entstehung der heutigen Siedlungs- und Kulturlandschaft beitrugen. Der Vortrag möchte das anhand von Beispielen längst untergegangener Burganlagen an der Bergstraße im Gebiet zwischen Weinheim und Heidelberg veranschaulichen.

Eintritt: 3.- €

Infos:

Start
20. Februar 2019
19.00 Uhr
Ende
20.30 Uhr
Veranstalter
Kurpfälzer Kreis der Deutschen Burgenvereinigung e.V. u. Kurpfälzisches Museum Heidelberg
Ort
Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg, Palais Morass, Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg