Hinweise zur Corona-Pandemie

Viele Termine werden derzeit wegen des Coronavirus abgesagt. Vergewissern Sie sich per Anruf oder auf der Homepage des Veranstalters, ob eine Veranstaltung tatsächlich stattfindet.

Der Förderkreis übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Information.

Mannheim: 114. Kolloquium Arbeitsgemeinschaft Frühgeschichtliche Archäologie

05. März 2020
-

Kolloquien der Arbeitsgemeinschaft Frühgeschichtliche Archäologie laden ein zum 

114. Kolloquium der Arbeitsgemeinschaft Frühgeschichtliche Archäologie 

im Anna-Reiss-Saal, Museum Weltkulturen D5 

am 5. März 2020. 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Vorträge am Nachmittag der 1. Sitzung des Jahres 2020 sind dem Frühmittelalter und seinen Gräberfeldern gewidmet. U. a. werden Themen aus zwei Abschlussarbeiten präsentiert. Erst am Abend werden wir einen (chronologischen) Bruch erleben, der uns einige Jahrhunderte weiter in die Vergangenheit führt. Mit dem „germanischen“ Gräberfeld Diersheim (Stadt Rheinau, Ortenaukreis) wird uns ein Projekt präsentiert, das Forschungslücken schließen und Fragen zur Einbindung germanischer Gruppen in die römerzeitliche „Grenz- und Vorfeldbesiedlung“ am Rhein erörtern soll.

Für die im Spätjahr folgende 115. Sitzung möchten wir Sie bitten, Beiträge aus den Bereichen des 1. bis 10. Jahrhunderts vorzuschlagen und an die Organisatoren (Klaus.Wirth(at)mannheim.de oder Katharina.Bull(at)mannheim.de) zu melden. Der Termin für dieses Kolloquium steht schon fest:

115. Kolloquium, am 05. November 2020.

Wir freuen uns auf Vorschläge, gerade auch von jungen Kolleginnen und Kollegen, Absolventen oder Studierenden, die uns Einblicke in ihre Arbeiten gewähren möchten.

Wenn Sie in der Stunde vor Beginn der Vorträge oder in der Kaffeepause die Archäologischen Sammlungen der rem im Museum Weltkulturen in D 5 im 1. OG mit den Funden vom Paläolithikum bis ins frühe Mittelalter besuchen wollen, erhalten Sie mit Ihrem Namensschild eine Karte an der Kasse.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Jäger & Klaus Wirth

 

14:00 Uhr

Arne Müller, stud. phil., Münster

Ein merowingerzeitliches Grab des 6. Jh. aus der Nähe von Tauberbischofsheim

2013 wurden bei einer Notgrabung im Gewerbegebiet ‚Am Wöllerspfad‘ fünf frühmittelalterliche Grablegen mit je einem menschlichen Individuum untersucht. Es waren drei weibliche, eine männliche und eine bisher unbestimmte Bestattung. Nach erster Einschätzung datieren die Frauenbestattungen ins 6. Jh. n. Chr. Die übrigen werden grob in die Merowingerzeit eingeordnet. Dies soll, zumindest für die Frauenbestattung des Grabes 2 überprüft werden. Die Gräber sind mit leichten Abweichungen in etwa W-O ausgerichtet. Die Gräber 2-5 liegen dabei in einer Ansammlung, während sich Grab 1 ca. 17 m nordwestlich von diesen befindet. Mögliche Vergleiche der verschiedenen Bestattungsformen oder anderer Charakteristika werden im Verlauf der Auswertung des Grabes 2 erfolgen. Das Gräberfeld weist nach aktuellem Kenntnisstand zwei antike Beraubungen und eine Störung durch die vorausgegangenen Bauarbeiten auf. Der Vortrag soll die Bachelorarbeit, die wie eine verkürzte Gräberfeldanalyse aufgebaut ist, knapp nachzeichnen und interessanteste Aspekte näher beleuchten.

 

14:40 Uhr

Dr. Mathilde Grünewald, Worms/Mannheim

Eine bislang übersehene spätmerowingische Platte mit Stangenkreuz in Hangen-Weisheim, Rheinhessen

Wohl alle heutigen Dörfer zwischen Ingelheim und Worms entwickelten sich aus merowingerzeitlichen Höfen. Aus vielen Orten sind die Gräberfelder bekannt. Spätmerowingische Plattengräber allerdings sind äußerst selten. In Hangen-Weisheim, VG Wonnegau, wurde bislang eine Platte mit einem Stangenkreuz übersehen, die von einem spätmerowingerzeitlichen Plattengrab stammen dürfte.

 

15:00 Uhr

Valerie Palmowski und Corinna Knipper, Tübingen/Mannheim

Von Arthrose bis Zahnpflege – Alltagsleben in der Wikingerzeit

Das Bild der raubenden und mordenden "Wikinger" ist längst nicht mehr aktuell. Anhand von bioarchäologischen Analysen können Rückschlüsse auf Alltagsleben und Tod, Ernährung und Migrationsvorgänge gezogen werden, die eine moderne Perspektive auf die Zeit zwischen 800 und 1100 AD erlauben.

Am Beispiel des großen Fernhandelszentrums Haithabu und seinem Umland werden kriegerische Auseinandersetzungen, Geschlechterrollen und Essverhalten der Wikingerzeit in neuem Licht gezeigt.

 

15:40 bis 16:10 Uhr Pause

 

16:10 Uhr

Anja Pütz M.A., Aschheim

Unter Franken – Merowingerzeitliche Gräberfelder am unteren Maindreieck im Vergleich

Fruchtbare Böden, günstiges Klima und seine Verkehrsgunst prägen den Raum rund um das Maindreieck, südlich und südöstlich von Würzburg. Bereits seit den 1960er Jahren ist aus diesem Raum eine ganze Reihe von Gräberfeldausschnitten bekannt. Neuere Untersuchungen an vier Gräberfeldern und deren Zusammenschau mit dem Gräberfeld von Kleinlangheim vermitteln ein aktuelles Bild auf die Vorgänge in dieser Region, die früh in das Einflussgebiet des fränkischen Reiches geriet, aber dennoch deutliche Eigenheiten behielt.

 

16:50 Uhr

Dr. Brigitte Haas-Gebhard, München

Künstlich geformte Schädel aus Altbayern – Anthropologische und Archäologische Ergebnisse

Die künstlich geformten Schädel vornehmlich weiblicher Individuen des späten 5./frühen 6. Jahrhunderts haben seit ihrer Entdeckung immer ein großes Interesse auf sich gezogen. Neue Forschungsergebnisse erlauben jetzt einen anderen Blick auf dieses Phänomen und beleuchten gleichzeitig die Zusammenarbeit zwischen Archäologie und Anthropologie.

 

Ca. 17:30 Uhr

Abendessen im Salerno (Pizzeria) in G5, 1. Die Speisekarte liegt als pdf-Dokument bei. Die Speisenauswahl muss am 5. März bis 14:30 Uhr erfolgt sein. Danach geht die Menübestellung raus.

 

Anmeldung

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, sich spätestens bis zum 28. Februar 2020 zum 114. Kolloquium der Arbeitsgemeinschaft Frühgeschichtliche Archäologie am 5. März 2020 im Anna-Reiss-Saal der Reiss-Engelhorn-Museen D5 anzumelden.

Bis zu diesem Tag müssen wir wissen, welche Kaffeemenge verbindlich zu bestellen ist.

Vielen Dank!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Anmeldung unter Angabe von Namen und

Institution/Wohnort bitte an

Klaus.Wirth(at)mannheim.de  

oder per Post

Reiss-Engelhorn-Museen

Dr. Klaus Wirth

D 5 Museum Weltkulturen

68159 Mannheim

Stichwort: AFAKOL 114

Bei der Anmeldung bitte angeben

Name..........................................................

Ort..............................................................

Institution..................................................

 

Infos:

Start
05. März 2020
Ende
Veranstalter
Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim und Mannheimer Altertumsverein von 1859
Ort
Museum Weltkulturen D5, Anna-Reiss-Saal, 68159 Mannheim