Aktion im KMH: Geschichten von Alamannen und Franken – vor 1500 Jahren und heute

03. November 2018
- 04. November 2018

Jeweils 11.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr.

Im Mündungsgebiet von Rhein und Neckar begegnen sich seit jeher die Kulturen. So auch vor rund 1500 Jahren, als germanische Stämme aus dem Osten auf hier lebende Römer trafen. Von einer sich damals neuformierenden Gesellschaft zeugen herausragende archäologische Funde im Kurpfälzischen Museum. Beispielhaft für ungewöhnliche Kulturkontakte ist das in Dossenheim gefundene Grab einer Frau aus dem 6. Jahrhundert n. Chr. Ihr Schädel war durch Bandagen künstlich in die Länge gezogen; eine Sitte, die von den Hunnen aus Zentralasien nach Mitteleuropa eingeführt wurde. Bestattungsart und Beigaben der Frau stehen jedoch in einheimischer Tradition und sprechen für ihre gesellschaftliche Integration.

Das spannende Zeitalter der Völkerwanderung und des Frühmittelalters ist Thema eines außergewöhnlichen Wochenendes am 3. und 4. November im Kurpfälzischen Museum. Zu Gast ist der „Alamanne“ und Geschichtsdarsteller Jürgen Heinritz, der mit eindrucksvollen Rekonstruktionen historischer Ausstattungen und einem abwechslungsreichen Programm die Besucher und Besucherinnen erwartet. Führungen durch die Sammlung, Erzählstunden über die „Mythen vom Anfang der Welt“ und eine kunsthandwerkliche Mitmachaktion für Kinder bieten lebendige Einblicke in Alltagswirklichkeit und Glaubenswelt von Alamannen und Franken – vor 1500 Jahren und heute.

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 / Sharing Heritage

 

Infos:

Start
03. November 2018
Ende
04. November 2018
Ort
Kurpfälzisches Museum, Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg